Gegen wilde Müllhalden in unserer Natur

Mein Leserbrief an die Bitterfelder MZ:

Zum Artikel „Natur wird zur Müllhalde“

(MZ BTF, Seite 7 am 12.5.2020)

„Ganz abgesehen davon, dass ich nicht verstehen kann, warum irgendwer seinen Müll in der Natur abstellen muss, bei all den Möglichkeiten, diesen kostenlos bis kostengünstig zu entsorgen, möchte ich den Lesern nicht vorenthalten, dass die AfD bereits am 21.03.2019 (die MZ berichtete nicht) einen Antrag gestellt hatte, den Kommunen bei der Ermittlung der Täter, bei der Entsorgung des Mülls und bei entsprechenden Bildungsangeboten in Schulen und Kitas zu unterstützen. Dieser Antrag wurde abgelehnt.

Ein Alternativantrag der Verhinderer-Koalition aus CDU, SPD und Grünen in Magdeburg, welcher den aktuellen Stand nur feststellt, aber nicht verändert, wurde daraufhin beschlossen.


Die Kommunen werden weiterhin allein gelassen.

möchte ich eines nicht unerwähnt lassen und zitiere Frau Prof. Dr. Dalbert, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten in ihrer Plenarrede:

„…(es) besteht das Problem nicht darin, dass die Landkreise und die kreisfreien Städte nicht willens wären oder gar nicht fähig seien, die Verursacher von Müllablagerungen zu ermitteln. Vielmehr ist es häufig tatsächlich unmöglich, herauszufinden, wer den Müll in der Umwelt abgelagert hat. Dabei hilft auch keine Sonderarbeitsgruppe, keine Soko oder sonst irgendetwas.“

Auch die Bildungsangebote sind laut Ministerin vorbildhaft. Zitat: „Wenn Sie sich die Internetauftritte ansehen, werden Sie feststellen, dass 65 Abfallberater und -beraterinnen von den Landkreisen und den kreisfreien Städten beschäftigt werden.“

Zusammenfassend stellte die Minister fest, dass alles gut ist in unserem Land und keine Veränderungen benötigt werden.
Sie sehen: Wirklichen Umwelt-, Natur-, Tier- und Heimatschutz gibt es nur in Blau, mit der #AfD!

Illegale Müllentsorgung in der Natur

„Leitline Wolf“ des Landes Sachsen-Anhalt umsetzen

Der Wolf ist mittlerweile heimisch in den Wäldern Sachsen-Anhalts.
Unsere Gesellschaft möchte, dass der Wolf als Wildtier eine Heimat findet.
Um das Auskommen zwischen dem Wolf und der Nutztierhaltung zu gestalten, gibt es die „Leitline Wolf“ des Landes Sachsen-Anhalt.
Dort sind klare Regeln zum Umgang mit dem Wildtier Wolf festgeschrieben.
Diese müssen umgesetzt werden.
Nicht mehr und nicht weniger fordert die #AfD.

Gegendarstellung zum Vorwurf des Antiamerikanismus




Immer wieder wird die #AfD und auch ich persönlich von anderen Politikern mit dem Vorwurf des „Antiamerikanismus“ konfrontiert.

Dazu meine eindeutige Klarstellung im Landtag.

#MakeGermanyGreatAgain

Lücken in der Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest endlich schließen

Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest kann unser Bundesland 2 Milliarden Euro kosten!
Es ist die Pflicht der Landesregierung alle Maßnahmen zur Bio-Sicherheit umzusetzen.

Hier sehen Sie meine Rede zum Antrag der #AfD-Fraktion „Lücken in der Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest schließen“ vom 28.02.2020 im Landtag von Sachsen-Anhalt.