Klassischer Fall von Haltungsjournalismus

Volksstimme: AfD-Politiker gerät auf Lesbos mit Linken aneinander
Volksstimme: AfD-Politiker gerät auf Lesbos mit Linken aneinander

 

Ein klassischer Fall von #Haltungsjournalismus á la Claas #Relotius, bei dem der Wunsch der Vater des Gedankens ist.

Ein #AfD-Politiker reist angeblich nach #Griechenland, um dort die Grenzschützer zu unterstützen. Doch vor Ort angekommen, trifft er auf den geballten Widerstand der #Antifa.
So posaunten es am Wochenende zahlreiche Nachrichtenportale heraus.
Das Dumme ist nur:
Die Geschichte stimmt nicht.
Der Politiker war nie dort.

Mittlerweile mußte sich die Deutsche Presse-Agentur / dpa entschuldigen.

Ungeprüft Meldungen übernehmen, ohne auch nur auf die Idee zu kommen, nachzufragen. Da müssen sich die sogenannten Journalisten nicht wundern wenn sie damit ihren Berufsstand diskreditieren.

Zur Info:
Kollege Kirchner war in Sachsen-Anhalt, nicht irgendwo am Mittelmeer. Er war noch nie in Griechenland.

http://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/demo-auf-lesbos-rechter-blogger-geraet-mit-linken-aneinander

„Blauer Aufbruch“ – Die AfD-Fraktionszeitung für Sachsen-Anhalt

Blauer Aufbruch


Blauer Aufbruch
Die AfD-Fraktionszeitung für Sachsen-Anhalt

CDU von Rot – Grün am Nasenring vorgeführt.

Innenminister Holger Stahlknecht bei Lüge erwischt?

Innenminister #Stahlknecht bleibt mal wieder keine Wahl:
Er muss sich die tiefrote Realität in der Kenia-Koalition mit #SPD und #Grünen so zurechtbiegen, wie es ihm gerade passt.
Am Freitag noch konnte er die geplante Ernennung des Polizeigewerkschafters Rainer Wendt zum Staatssekretär im Innenministerium als seinen großen „Coup“ verkaufen, da springt ihm am Sonntag das Kanzleramt dazwischen und erteilt der Personalie eine deutliche Absage.

Grüne und SPD hatten sich zuvor mit wüsten Unterstellungen und unseriöser Kritik gegen die Berufung Wendts ereifert.
Stahlknecht wollte seine erneute Kapitulation im Machtgerangel aber natürlich nicht nach außen getragen sehen.
Der schwache Innenminister erklärte deshalb der Presse, Wendt hätte aufgrund der politischen Lage freiwillig seinen Verzicht erklärt.

Laut Wendt war aber alles ganz anders:
Er hätte die Aufgabe gerne übernommen.
Allerdings hat die #CDU ihr Angebot auf Anweisung aus dem Kanzleramt zurückgezogen!

https://is.gd/VGdbHG

Dürrehilfen für Landwirte und Waldbesitzer dank AfD-Fraktion.

Dürrehilfen für Landwirte und Waldbesitzer dank AfD-Fraktion.
Dürrehilfen für Landwirte und Waldbesitzer dank AfD-Fraktion.

In der 38. Sitzung des Landwirtschaftsausschusses vom #Landtag #Sachsen-#Anhalt wurde u. a. über einen Änderungsantrag der #AfD-Fraktion zur Erweiterung der Dürrehilfen für Landwirte auf ebenfalls dürregeschädigte Forstwirte und Waldbesitzer beraten.

Konkret forderte die AfD dabei:
Maßnahmen, um Baumschäden in Aufforstungen und bei Neuanpflanzungen zu regulieren, ein Pflege- und Bewässerungsmanagement für Aufforstungen zu entwickeln, sowie eine Forcierung des Waldwegebaus für die Zufahrt von Feuerwehren in den Waldbrandrisikogebieten.

„Aus den Schilderungen der grünen Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert war zu entnehmen, dass alle unsere Vorschläge vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie umgesetzt worden sind“, resümierte MdL Hannes #Loth, agrarpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion.
„Dementsprechend sind wir auch sehr zufrieden, dass nach über einem Jahr, das Ministerium im Sinne der Forstbetriebe unseres Landes tätig geworden ist und die beharrliche Sacharbeit der AfD-Fraktion dazu entscheidend beigetragen hat.
Im weiteren Verlauf der Sitzung zeigte sich zugleich, dass der Zustand unseres Waldes weiterhin ein Kernthema bleiben wird.
Die Bekämpfung des Borkenkäfers, nicht nur im Nationalpark Harz, und die Personalausstattung des Landesforstes werden wir erneut hinterfragen.“

Der Änderungsantrag der AfD-Fraktion ist hier nachzulesen:
https://padoka.landtag.sachsen-anhalt.de/files/drs/wp7/drs/d3313aae.pdf